Buß- und Bettag 2012

Zum Buß- und Bettag 2012 haben SchülerInnen der Klassen 7a, d und e mit ihrer Religions-Lehrerin Frau Mayer-Boucsein eine Ausstellung zum Thema „GEBET“ vorbereitet. Seit September beschäftigen sich die Jugendlichen auf ganz unterschiedliche Art und Weise mit dem BETEN. Ausgangspunkt war der Schulanfangsgottesdienst für die neuen 5. Klässler, den die Schüler und Schülerinnen der ehemaligen 6. Klasse im Evangelischen Religionsunterricht erarbeitet hatten. „Hoffnung für Bart Simpson“ lautete das Motto und er ging der Frage nach, ob Gott Gebet erhört. Bart Simpson jedenfalls konnte nach einem Stoßgebet – „da hilft nur noch beten“ – eine Wende seiner misslichen Lage erleben.

Zu Beginn des neuen Schuljahres ging es dann um verschiedene Gebetsarten wie Bitte, Dank, Tischgebete, Morgen- und Abendgebete etc. Welche Gebete sind uns noch aus der Kindheit bekannt? Bete ich selber ab und zu? Wie kann man eigentlich beten und macht es überhaupt Sinn, dies zu tun?

Es folgte das Kennenlernen des biblischen Psalmbuches und König David als Verfasser vieler Psalmen. Eine kreative Schreibübung des bekanntesten Psalmes 23 und das VATER UNSERS als wichtigstes Gebet der Christen schloss sich an. Da die Anne-Frank-Realschule inzwischen eine Schwerpunktschule geworden ist, lernte die Evangelische Religionsgruppe das VATER UNSER auch in Gebärdensprache.

Zum Abschluss dieses Projektes informierten sich die SchülerInnen über die Rolle des GEBETES in den vier anderen Weltreligionen. Wie beten fromme Juden? Was hat es mit den fünf Säulen des Islams und den Gebetsvorschriften auf sich? Welche Götter verehren die Hindus und beten Buddhisten eigentlich?

Die unterschiedlichen Zugänge zum Thema GEBET ermöglichten den Jugendlichen Kompetenzen in verschiedenen Bereichen zu erwerben. Ob es um Gruppenarbeit, Eigenstudium, Kreativität oder Diskussionen über die eigene Haltung und Gebetspraxis ging – das Projekt hat den SchülerInnen und ihrer Lehrerin viel Spaß gemacht.

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com