Theater-AG

   

Helden und Legenden, so lautet das Thema der Westerwälder Literaturtage. Da passt es nicht schlecht, wenn auch unsere Schule Heldinnen und Helden losschickt, um ihren Mut, aber vor allem ihr Können zu beweisen.

 

So treffen sieben Schüler, die bereits im letzten Sommer in einem packenden Theaterkrimi als Schauspielerinnen und Schauspieler ihr Publikum begeisterten, in der Stadtbibliothek Montabaur zusammen, um sich mit ihren betreuenden Lehrern, Frau Bendel und Herr Gingele, erneut einem größeren Publikum zu präsentieren. Diesmal tragen sie mit verteilten Rollen eine Szene aus dem Theaterstück Die Legende von Ophyr vor. Aus der Vorankündigung der Stadtbibliothek:

 

Eine geheimnisvolle Kerze, ein unheimliches Buch, ein phantastisches Abenteuer: Das Theaterstück Die Legende von Ophyr, uraufgeführt in Montabaur, ist Grundlage für den gleichnamigen Fantasy-Roman, den Gernot Gingele später um eine uralte Prophezeiung schrieb.
Die Lesung, eingerahmt von exotischer Musik, wird von Sch
ülern des Theaterensembles der Anne-Frank-Realschule plus unterstützt, die passende Rollentexte einer Szene des Bühnenstückes vortragen, bevor der Autor die abenteuerliche Welt des Romans zum Leben erweckt.

Auch du bist, zusammen mit Eltern und Freunden, herzlich zu dieser außergewöhnlichen Lesung eingeladen:

Stadtbibliothek Montabaur, Donnerstag, den 12.11.2015 um 20.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung in der Stadtbibliothek Montabaur wird gebeten, Telefon: (02602) 126-181

Wenn gleich vier der weltweit bekanntesten Detektive in einer abgelegenen Jagdvilla zusammenkommen, dann gibt es sicher viel Interessantes zu erzählen. Doch hier geht es um mehr:

Gräfin Anastasia von Mons und Tabor, die Gastgeberin, serviert ihren berühmten Kolleginnen und Kollegen einen ungeheuerlichen Fall, bei dem es sich um den Diebstahl des goldenen Reichsapfels Heinrich II. handelt. Zwar liegt das Ereignis etliche Jahre zurück und die Polizei tappt noch immer im Dunkeln, doch in der Abgeschiedenheit des Herrenhauses soll der dreiste Raub nun endlich aufgeklärt werden.

Das aber gestaltet sich schwierig, denn ein falscher Kommissar drängt sich ins Spiel und der weiß, dass alle vier hier versammelten Meisterdetektive eine dunkle Vergangenheit zu verbergen haben.

Der von der Theater-AG der Anne-Frank-Realschule plus am Donnerstag , dem 25. Juni 2015 uraufgeführte Dinner-Krimi wurde mit großer Begeisterung vom Publikum aufgenommen. Gernot Gingele, Deutschlehrer an der Anne-Frank-Realschule plus und Leiter der Theater-AG, zusammen mit Anke Bendel, hatte das Stück basierend auf den Ideen der Schüler der Theater-AG selbst geschrieben. Anna Fasel (7a), Eva Glöckner (7b), Jule Normann (7b), Zoe Speier (7b),David Herz (7c), Maxima Molik (7c), Lorenz Hommrich (8b) und Vanessa Hardt (9g), die fast alle zum ersten Mal auf einer Bühne standen, ) beeindruckten die Zuschauer mit ihrem überzeugenden darstellenden Spiel. Die von der Sozial-AG mit ihrem Leiter Dieter Große-Heilmann selbst entworfenen und gebauten Kulissen gaben dem Theaterstück einen passenden Rahmen. Für eine gekonnte musikalische Untermalung sorgte die Bläserklasse 5b mit ihrem Musiklehrer Thomas Ebert. Die Zuschauer waren sich einig: dies war ein wirklich gelungener Theaterabend!

 

Fotos von der Premiere sind im Fotoalbum auf dieser Homepage (-->Startseite -->Fotoalbum wählen oder hier klicken!)


Anhänge:
DateiNr.DateigrößeZuletzt geändert
Diese Datei herunterladen (Artikel WZ vom 28.065.2015.pdf)Artikel WZ vom 28.06.2015 628 KB03-07-2015

"Reichsapfel in Vanillesoße" heißt das muntere Theaterstück aus der Feder von Gernot Gingele, das am 25. Juni 2015 in einer Abendveranstaltung um 19.00 Uhr in der Aula unserer Schule uraufgeführt werde soll. Doch bis die bekanntesten Detektive der Welt einem sensationellen Raub in der Vergangenheit nach und nach auf die Spur kommen, ist für die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler noch einiges zu tun.

"Da ist insgesamt viel Text zu lernen", stellt die Betreuerin Anke Bendel fest. "Aber unser Ensemble macht einen prima Job." Und es geht ja auch nicht nur um Texte. Körpersprache, Stimme und Betonung, dann Mimik und die richtige Geste zum richtigen Zeitpunkt – viele Bereiche der Schauspielerei sind fester Bestandteil der Vorbereitungen.

Und der Ort der Aufführung? Entgegen anders lautender Überlegungen wird das Geschehen um List, Tücke, Betrug und kluge Intrigen doch auf der schon bekannten Theater-Bühne in unserer Aula stattfinden. Denn die Kulisse, entworfen von Dieter Große-Heilmann, passt so genau zu dem Ablauf der Ereignisse, dass alle Beteiligten begeistert waren.

Jetzt hofften die Mitglieder der AG Theater nur noch auf weiterhin erfolgreiche Vorbereitungswochen und darauf, dass viele Interessierte zur Uraufführung den Weg in unsere Aula finden.

Die Theater-AG lädt ganz herzlich ein zur Premiere von

 

„Die Ophyr-Legende“


- ein Fantasie-Abenteuer -


Da haben sie sich ganz schön was vorgenommen, die 21 Schauspielerinnen und Schauspieler der Theater-AG. Denn die „Ophyr-Legende“ ist ein wirklich großes Theaterstück. Manche Akteure stellen sogar mehrere Personen dar, damit alle Rollen gespielt werden können. Und dann kommen auch noch die Statisten dazu. Und jede Menge Bühnentechnik! Aber der Reihe nach:

Worum geht es?

Das Mittelreich ist eine Welt, die neben unserer Welt besteht. Niemand weiß voneinander – außer dem Seher Theoras und seiner Schülerin Mirah. Da taucht hier plötzlich eine große Gefahr auf: Die Schwarze Prinzessin hat die Tiefen der Unterwelt verlassen und bedroht mit ihren schwarzen Riesen die Bewohner des Mittelreiches. Schlimmer noch: Sie will den schlafenden Riesenwolf „Ophyr“ aufwecken. Zusammen mit diesem grässliche Ungeheuer könnte sich die Schwarze Prinzessin das Mittelreich bald unterwerfen.

Die Prophezeiung

Aber es gibt eine alte Prophezeiung: Nur sieben Kinder aus der Welt der Menschen sind in der Lage, das Wolfsungeheuer zu töten. Deshalb schickt die junge Seherin Mirah einen Hilferuf in die Welt der Menschen – und tatsächlich wagen sieben Kinder den Sprung ins Mittelreich!
Von ihrer abenteuerlichen Reise, von ihren Leiden und Entbehrungen, von ihrem Vertrauen in die eigene Stärke und schließlich von ihrem Mut, davon handelt das Theaterstück.

Die Termine

Es sind drei Aufführungen geplant. Am Donnerstag, dem 31. Mai, wird die Premiere gefeiert; die Vorstellung beginnt um 19.00 Uhr. Hierzu sind vor allem diejenigen Klassen eingeladen, die am Freitag, dem 01. Juni, nicht die Vormittags-Vorstellung für Schüler unserer Schule besuchen können. Am Montagmorgen, dem 4. Juni, führen wir die „Ophyr-Legende“ für Schüler anderer Schulen ein letztes Mal auf.

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com