Theater-AG

Die Theater-AG unter Leitung von Gernot Gingele probt fleissig an einem neuen Stück.

Bis in die Ewigkeit“ war der Überraschungserfolg der diesjährigen Theateraufführungen an der Anne-Frank-Realschule plus

 

Marie Waas glänzte als Autorin und Schauspielerin

 

Seit Bram Stokers Drama „Dracula“ kommen die Vampire nicht mehr zur Ruhe. Bis in die jüngste Gegenwart hinein werden die Untoten, dem Zeitgeist angepasst, durch Romane und Verfilmungen am Leben gehalten. Weshalb, so fragte sich die junge Theater-Autorin Marie Waas, sollte sich der Stoff nicht auch für die Bühne einer Schule eignen? So schrieb sie in den letzten Sommerferien kurzerhand ein Stück für dreizehn Akteure, übergab den Entwurf zur Überarbeitung der AG-Leiterin Silke Zimmerman, und heraus kam ein munteres Stück Gruseltheater, das schließlich in der Aula der Anne-Frank-Realschule plus ein begeistertes Publikum fand.

Die Story an sich ist schnell erzählt, geht es doch um den Konflikt gute Vampire - böse Vampire. Während sich die einen mit tierischem Blut über Wasser halten, müssen die anderen morden. Doch das Stück wäre nur halb so schön, wenn nicht am Ende die Liebe zwischen zwei der Gegenspieler den Graben überwinden und das Aufbrechen Jahrhunderte alter Feindschaften erzwingen könnte.

Die Familie der Tierblut-Vampiere in der aufwändig gestalteten Küchen-Kulisse.
2. von rechts: Autorin und Hauptdarstellerin Marie Waas.

Die Arbeit der Autorin, Marie Waas ist selbst noch Schülerin in der Klasse 10b, bestand dabei nicht nur im Entwickeln einer tragfähigen Story. Der Stoff musste auch für ein abendfüllendes Programm aufbereitet und mit Haupt- und Nebenrollen besetzt werden. Neben Marie Waas und Lorena Seegler glänzten, um nur einige zu nennen, Tobias Eigner, Damla Ince und Carolin Bohr in den Hauptrollen. Mit leichter Hand entwarf die junge Autorin darüber hinaus nicht nur die Idee für ein passendes Bühnenbild. Sie bildete auch unterschiedliche Charaktere heraus, die schließlich mit Witz, aber auch mit Überzeugungskraft das abwechslungsreiche Geschehen beherrschten.

Am Ende einer viel beklatschten Aufführung dankte die Regisseurin Silke Zimmermann ihrem Kollegen Horst Engel für das opulente, aufwändige Bühnenbild. Doch zum Erfolg der Darbietung trug vor allem ein engagiertes Theaterensemble bei, das mit viel Freude und Einsatz den Verlauf bis zum glücklichen Ende der Ereignisse lebendig hielt.

Am Ende besiegt die Liebe die Feindschaft zwischen den Vampierfamilien. Hier die Hauptdarsteller der 2. Aufführung: Tobias Eigner und Lorena Seegler.

Vampires in Love

Vergessen wir einmal alles bisher Dagewesene: Die Theater AG verzaubert mit einem modernen, emotionalen, lustigen und aktionsreichen (Vampir-) Theaterstück.

Wie viel zählen Jahre im Vergleich zur Liebe? Wie trennt man sich vom alten Leben? Wie beginnt man ein neues? Wen wird man an seiner Seite haben? Wie alt muss man sein, um sein eigenes Leben leben zu können? Ein Leben bis in alle Ewigkeit?

Nach dem Einzug der Familie Stone in eine neue Stadt werden sie nicht ganz so herzlich empfangen wie erwartet. Zwei Vampirfamilien sind eine zu viel, doch wer wird gehen und was passiert, wenn sich zwei finden, die sich nie hätten begegnen sollen?

Ein Liebe zum Scheitern verurteilt durch einen verbitterten Familienkampf. Ist Mord die Lösung für das Problem?

Die Antworten auf all diese Fragen liefert die Theater AG der Anne-Frank-Realschule plus Montabaur in ihrem diesjährigen Stück „Bis in die Ewigkeit“, geschrieben von Marie Waas.

All diejenigen, die nun neugierig geworden sind, laden wir am 09.06.2011 um 19:00 Uhr ganz herzlich in die Aula der Anne-Frank-Realschule plus ein.

Der Eintritt ist frei. Über Spenden würden sich die Akteure sehr freuen.

Am Freitag, den 10.06.2011, findet um 10:00 Uhr eine Schulaufführung für die Klassen 6-8 statt.

Hier einige Bilder von der Premiere

Mrs. Fairygel – die stets zwischen der modernen und der Märchenwelt hin- und her wandert – trifft auf die Indianer.

Das Aschenputtel muss für seine drei Schwestern hart arbeiten.

Die Band SMS spielte eigene Kompositionen als Zwischenaktmusik

Alle Schauspieler bekamen am Ende reichlich Applaus

Die beiden Leiterinnen der Theater-AG: Silke Zimmermmann und Anke Bendel

Fairytale goes New York

Was haben ein Märchenschloss und ein Waschsalon gemeinsam? Nun - beide spielen in diesem modernen Märchen eine gewisse Rolle. Eine Fee hat sich nämlich eine reale zweite Wirkungsstätte in einem Waschsalon in New York City zugelegt, um sog. Märchenfiguren dabei zu helfen, aus ihrem Dasein zu entkommen, hinein in die märchenhaften Abenteuer des wirklichen Lebens…

So hat auch Cinderella endgültig die Nase voll von ihren bösen Stiefschwestern und beschließt, mit Hilfe von Fee Madrigel, die festgelegten Bahnen der Märchenwelt zu verlassen und ein eigenes Leben in New York zu beginnen. Doch bevor sie der Märchenwelt den Rücken kehren kann, muss sie der vorgegebenen Märchenrolle gerecht werden und ihren Märchenprinzen kennenlernen…

Dass es gar nicht so einfach ist, im Märchen wie im Leben, aus anscheinend unveränderlichen Abläufen rauszukommen, zeigt Isolde Heinrich's Cinderella-Aschenputtel-Spielfassung!

Die Theater-AG hat sich dieses Jahr damit befasst, das Märchen ins wirkliche Leben zu holen. So laden die Schauspieler alle Theaterbegeisterten am Dienstag, den 8.06., zu einem unvergesslichen Märchenabend in die Aula der Anne-Frank-Realschule plus ein.

Unterstützt wird das Schauspiel von der Schülerband "SMS".

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Über Spenden würden sich die Akteure sehr freuen.

Am Mittwoch, den 9.06., findet vormittags eine Schulaufführung für die Klassen 5-7 statt.

 

 

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com