Veranstaltungen

Zu Beginn der Filmwoche erlebten die Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Realschule plus im Rahmen des Jubiläumsjahres am Montag, den 18.03.19, einen tollen Kinoabend in der Aula unserer Schule.

In einer gut besuchten Vorführung wurde der Film „Das Tagebuch der Anne Frank“ für alle interessierten Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer öffentlich präsentiert. So wurde uns allen ein umfassender Einblick in das Leben von Anne Frank verschafft, die als Namensgeberin unserer Schule eine wichtige Rolle spielt. Durch den Film wurden den Besuchern die Flucht, das Leben im Hinterhaus und ihr Tod nähergebracht.

Die Sozial-AG unserer Schule sorgte dabei mit leckeren Snacks und Getränken für das leibliche Wohl.

Am Ende der Vorführung konnte man die Empathie für das Schicksal von Anne Frank deutlich im Raum spüren und nicht alle Augen blieben trocken.

Es war ein gelungener Auftakt für die Filmwoche, um auch den Hintergrund zur Namensgebung unserer Schule besser zu kennen und zu verstehen.

 

Katharina Aller, Annika Kaiser und Emilia Rörig (9c)

 

 

 

 

 

Die Anne-Frank-Realschule plus schaute mit einem Filmabend zurück auf ihre 50-jährige Geschichte 

Die Filmwoche, die in der vergangenen Woche an der Anne-Frank-Realschule plus anlässlich ihres Jubiläumsjahres stattfand, nahm mit der Eigenproduktion „Eine Zeitreise durch 50 Jahre Realschule Montabaur“ einen fulminanten Abschluss.

In den letzten fünf Jahrzehnten wurden unzählige Ereignisse mit der Kamera begleitet und nun zu einem Film verarbeitet, der die Geschichte der Schule in Montabaur in beeindruckender Weise dokumentiert und der von den zahlreichen Zuschauern am Freitagabend mit großem Beifall gefeiert wurde.

Der erste Teil des Films zeigt die Gründerzeit der Schule unter der Leitung von Alfons Gerharz. Nachdem es schon im neunzehnten Jahrhundert in Montabaur zwei Vorgänger der Realschule gab, wurde die Schule im Jahr 1969 neu gegründet.  Filmszenen und Fotos von der Gründungsfeier, den Anfangsjahren sowie dem Umzug aus der Gelbachstraße in den Neubau der Realschule (dem heutigen Mons-Tabor-Gymnasium) dokumentieren die damals zeitgemäße und äußerst moderne Schulgeschichte.  Herausragend sind im ersten Teil des Films auch die Szenen, in denen der Tausch der Gebäude mit dem Mons-Tabor-Gymnasium dokumentiert sind. Selbst das Fernsehen berichtete damals über den ungewöhnlichen Umzug zweier Schulen, bei denen die Schülerinnen und Schüler Schulbänke und Tische von einem zum andern Gebäude trugen.

Im zweiten Teil des Films wird die jüngere Schulgeschichte unter der Schulleitung von Thomas Hirsch und seinem Nachfolger Ernst-G. Carstensen gezeigt.  Von der Namensgebung der Anne-Frank-Realschule über das soziale Engagement der Schulgemeinschaft bis hin zu den außergewöhnlichen sportlichen Erfolgen und ungewöhnlichen Projekten handeln die unzähligen Filmdokumente.

Der dritte Teil des Films widmet sich der Entwicklung des Profils dieser modernen Realschule plus. Wurden in den 70er Jahren noch Wahlpflichtfächer wie technisches Zeichnen eingeführt, zählt heute neben der methodischen und kommunikativen Bildung auch der Einsatz von Tablets und Smartboards zu den modernen Unterrichtsformen.  Auch die unterschiedlichsten Unterrichts- und Schulprojekte wie auch die Klassenfahrten unterlagen dem Wandel der Zeit.

Moderiert wurde der Filmabend von Dieter Große-Heilmann, der auch den Film zusammengestellt hat. Unter den zahlreichen Zuschauern waren an diesem Abend auch viele bereits pensionierte Lehrkräfte und Thomas Hirsch als ehemaliger Schulleiter der Realschule, die durch ihre Anekdoten und Erzählungen zwischen den Filmabschnitten den Abend bereichert haben.  

Wer diesen Filmabend verpasst hat, erhält noch eine weitere Gelegenheit: Der Film wird beim Ehemaligentreffen in Anschluss an das große Schulfest der Anne-Frank-Realschule am 15. Juni 2019 erneut präsentiert.

 

Bringen Sie Ihr Hirn in Hochform - Gedächtnistraining mit Markus Hofmann in der Anne-Frank-Realschule plus

 

Der Anne-Frank-Realschule plus Montabaur ist es gelungen, Markus Hofmann, den wohl inspirierendsten und effektivsten Gedächtnistrainer Europas, für einen Vortrag zu gewinnen. Der Träger des Deutschen Weiterbildungspreises begeisterte bereits mehr als 250.000 Menschen, indem er ihnen auf humorvolle und unterhaltsame Art und Weise half, jegliches Wissen schnell und nachhaltig abzuspeichern. Am 1. April 2019 wird er nun den Teilnehmern in Montabaur zeigen, wie sie durch verblüffend einfache, kreative Techniken beispielsweise Vokabeln und Formeln, Namen und Gesichter, Passwörter und Geheimnummern kinderleicht lernen und auch in Stresssituationen abrufen können. „Ein überdurchschnittlich gutes Gedächtnis ist keine Hexerei: Sondern einfach eine Sache der richtigen Strategie“, verspricht Markus Hofmann. Sein Mitmach-Vortrag garantiert Spaß und sofortigen Erfolg, der dazu motiviert, die Merktechniken in Schule, Beruf und Alltag anzuwenden. Vor einigen Jahren begeisterte der mehrfach als Trainer des Jahres ausgezeichnete Gedächtnisexperte die Gäste im ausverkauften Haus Mons-Tabor, kürzlich verhalf er 15.000 Teilnehmern in der Lanxess-Arena in Köln zu einem Hirn in Hochform.

Am 1. April 2019 bietet nun die Anne-Frank-Realschule plus Montabaur um 19 Uhr in ihrer Aula die Möglichkeit, mit Markus Hofmann sein geistiges Potenzial deutlich zu steigern. Da die etwa zweistündige Veranstaltung großzügig gesponsert wird, kostet der Eintritt im Vorverkauf nur 3 Euro (ermäßigt 1 Euro). Karten gibt es im Sekretariat der Schule (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 02602 99934-0) sowie in den Buchhandlungen Reuffel und Erlesenes in Montabaur.

Die Woche vom 18. bis 22. März steht an der Anne-Frank-Realschule plus ganz im Zeichen der Filme. Im Rahmen unseres Jubiläumsjahres zeigt die Schule am Montag und Freitag Abend zwei interessante Filme als öffentliche Filmvorführungen und  exklusiv für unsere Schülerinnen und Schüler am Mittwoch Nachmittag zwei von ihnen ausgewählte Filme.

Am Montag, dem 18. März um 19 Uhr wird der Film „Anne Frank: The Whole Story“ gezeigt. Basierend auf der Biographie „Das Mädchen Anne Frank“ von Melissa Müller wird das Leben des jüdischen Mädchens von Frankfurt über Amsterdam bis in die Lager Westerbork, Auschwitz-Birkenau und Bergen-Belsen dargestellt. Die bei den Dreharbeiten erst 14-jährige Britin Hannah Taylor-Gordon spielt die Hauptrolle in der amerikanisch-tschechischen Koproduktion.

Am Freitag, dem 22. März um 19 Uhr steht die Schule selbst im Mittelpunkt des Films „Eine Zeitreise durch 50 Jahre Realschule Montabaur“. Die Eigenproduktion der Anne-Frank-Realschule plus zeichnet in vielfältigen Filmszenen die Geschichte der Schule nach. Unzählige Ereignisse aus fünf Jahrzehnten wurden mit der Kamera begleitet und nun zu einem Film verarbeitet.

Beide öffentlichen Filmabende finden in der Aula der Anne-Frank-Realschule plus statt. Der Eintritt ist frei.

Am Mittwoch, dem 20. März werden nachmittags exklusiv für unsere Schulgemeinschaft die zwei Filme gezeigt, die unsere Schülerinnen und Schüler im Vorfeld gewählt haben. Der Film für die Klassenstufen 5 - 7 beginnt um 14:30 Uhr und  für die Klassenstufen 8 - 10 um 17:15 Uhr in der Aula.

Die Sozial-AG sorgt an allen Terminen für die Verpflegung der Zuschauer mit Essen und Trinken.

 

                                                                        

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com